⭐ UNSER BUCKET-LIST-BUNDLE FÜR DICH & DEINEN HUND ⭐
"Best-Buddy-Momente" ist da - das Bundle aus eBook & Worbook, mit dem du eine eigene Bucket List voller spannender Abenteuer und entspannter Alltagspausen erstellst. FĂŒr eine verdammt gute Zeit mit deinem Hund 💛

Tipps fĂŒr weihnachtliche Hundefotos

Weihnachtliche Hundefotos: 10 einfache Tipps + 7 kreative Motivideen

Basteln · Erinnerungen festhalten · Hund & Leben

Die Adventszeit hat begonnen und da bietet es sich doch an, ein paar tolle weihnachtliche Hundefotos zu machen. Oder?

(Werbung) Damit dir das gelingt, bekommst du heute jede Menge Tipps und auch sieben Motivideen von uns. Die weihnachtlichen Hundefotos kannst du dann dazu nutzen, um WeihnachtsgrĂŒĂŸe an all deine Lieben zu versenden.

Weihnachtliche Hundefotos verschicken

Wenn du dich ein wenig beeilst, schaffst du es sogar noch, Postkarten drucken zu lassen. Aber selbstverstĂ€ndlich kannst du eure Bilder auch ĂŒber Social Media & Co. mit Freunden und Familie teilen. Und natĂŒrlich auch mit uns: Zeige uns eure Fotos auf Insta! Nutze dafĂŒr den Hashtag #weihnachtshund2021 und verlinke uns @hundeblog.herr.olaf sowie unseren Kooperationspartner @agila.de. Dann können wir euren Beitrag auch reposten. Wir freuen uns schon riesig auf viiiiiele schöne weihnachtliche Hundefotos!

Foto Props fĂŒr weihnachtliche Hundefotos nutzen

Die Vorbereitung: Plane eure weihnachtlichen Hundefotos

Bevor du ĂŒberhaupt die Kamera in die Hand nimmst, plane erst einmal das Fotoshooting. Je konkreter du eure weihnachtlichen Hundefotos planst, umso entspannter wird alles fĂŒr euch beide ablaufen. Denn damit vermeidest du, dass du wĂ€hrenddessen völlig planlos dastehst. Du verkĂŒrzt dadurch zudem die Dauer des Shootings, so dass dein Hund nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig lange stillhalten muss. NatĂŒrlich spricht aber auch nichts gegen das ein oder andere spontane Motiv wĂ€hrend eures Fotoshootings. Aber je mehr Ideen du von Anfang mitbringst, umso einfacher wird es fĂŒr euch beide.

Weihnachtliche Fotos von deinem Hund machen

Mache dir daher Gedanken darĂŒber, wie du deinen Hund in Szene setzen möchtest:

Wo möchtest du die Fotos machen?

Es ist empfehlenswert, wenn ihr euer Fotoshooting in gewohnter Umgebung macht, z. B. zuhause. Denn dort fĂŒhlt sich dein Hund wohl und sicher. Eine vertraute Umgebung hilft ihm, sich wĂ€hrend des Shootings zu entspannen. Die eigene Wohnung oder das eigene Haus hat zudem den Vorteil, dass es dort ruhig und auch reizarm ist. Denn je weniger Ablenkung um euch herum ist, umso leichter fĂ€llt es deinem Hund, dir seine ganze Aufmerksamkeit zu widmen. Hast du dich auf einen Shooting-Ort festgelegt, dann mache dir auch Gedanken ĂŒber die Gestaltung des Raumes. Entferne alle störenden Dinge im Vorder- und im Hintergrund, damit dein Hund auf den Fotos in den Fokus rĂŒckt.

Welches Licht kommt fĂŒr weihnachtliche Hundefotos zum Einsatz?

Idealerweise hast du schon Fotolampen zuhause, die du fĂŒr die richtige Beleuchtung nutzen kannst. Wenn du mit einer Spiegelreflex- oder einer Systemkamera fotografierst, ist ein Aufsteckblitz auch sehr hilfreich. Damit solltest du aber deinem Hund nicht direkt in die Augen blitzen. Richte daher den Aufsteckblitz an die Decke oder leuchte deinen Hund indirekt von der Seite an. Wenn du nicht ĂŒber entsprechendes Fotoequipment verfĂŒgst: kein Problem! Nutze stattdessen das Tageslicht. Positioniere deinen Hund dabei so vor dem Fenster, dass das Licht entweder frontal auf ihn fĂ€llt oder dass er von beiden Seiten (z. B. durch zwei Fenster oder durch ein Fenster und einen Reflektor) ausgeleuchtet wird. Besonders weihnachtlich wirken Hundefotos, wenn du mit Lichterketten im Vorder- oder Hintergrund arbeitest. Denn diese vermitteln so eine gemĂŒtliche, heimelige Stimmung.

Welche Requisiten möchtest du verwenden?

Hier gilt: Weniger ist mehr am oder auf dem Hund. Denn die meisten Hunde mögen es nicht, wenn man sie in ein KostĂŒm steckt. Auch eine NikolausmĂŒtze oder einen Rentier-Haarreif auf dem Kopf zu tragen, ist fĂŒr sie gĂ€nzlich ungewohnt. Wenn du eure weihnachtlichen Hundefotos mit solchen Requisiten machen möchtest, dann gewöhne deinen Hund erst ĂŒber mehrere Tage an diese. Trainiert dabei mit dem Clicker und / oder Leckerlies, so dass er die verschiedenen Dinge mit positiven Erfahrungen verbindet. Ihr könnt aber auch andere weihnachtliche Requisiten verwenden, die deinen Hund vermutlich weniger stören. So kannst du ihm beispielsweise einen schönen Schal oder ein weihnachtliches Halsband anziehen. Oder du nutzt Foto Props (wir haben dir 37 Motive zum Download zusammengestellt). Außerdem kannst du im Vorder- und im Hintergrund Weihnachtsdeko verwenden, um eine stimmungsvolle AtmosphĂ€re zu schaffen.

Aus welcher Position möchtest du deinen Hund fotografieren?

Überlege dir auch, aus welchen Perspektiven du deinen Hund fotografieren möchtest. Soll er zu dir aufschauen? Möchtest du weihnachtliche Hundefotos im Profil machen? Oder sollen es Bilder sein, auf denen dein Hund direkt in die Kamera schaut? Dann achte hierbei immer darauf, dass du dich mit der Kamera auf Augenhöhe deines Hundes begibst. Das heißt auch, dass du mal auf die Knie gehen oder dich sogar auf den Boden legen musst.

Das Shooting: Macht tolle weihnachtliche Hundefotos

Wenn du dich gut vorbereitet und euer Fotoshooting soweit geplant hast, dann kann es jetzt losgehen. Nimm dir auf jeden Fall Zeit und achte darauf, dass du deinen Hund zu nichts zwingst, was er nicht mag. Macht euch einfach eine schöne Zeit und geht ohne Druck an die ganze Sache heran. Wenn etwas mal nicht so klappt, wie du es dir vorgestellt hast, dann nimm es mit Humor. Denn Frust, Wut oder Ärger helfen euch sowieso nicht weiter. Der Spaß sollte immer im Vordergrund stehen. So gelingen euch dann auch die weihnachtlichen Hundefotos ganz locker!

Weihnachtsfotos mit Hund machen

Bereite alles vor fĂŒr eure weihnachtlichen Hundefotos

Gestalte den Raum so, wie du es dir ĂŒberlegt hast: RĂ€ume störende Dinge aus dem Weg, richte die Beleuchtung ein und lege die Requisiten parat. Und ganz wichtig: Leckerlies. Denn du solltest deinen Hund immer wieder zwischendrin belohnen. Er soll Spaß mit dir haben und natĂŒrlich muss seine Arbeit mit dir auch gut bezahlt werden.

Vor dem Fotoshooting: noch einmal toben

Bevor du dir jetzt die Kamera schnappst, lass deinen Hund sich noch einmal richtig austoben. Dabei ist es egal, ob ihr eine große Runde spazieren geht, ein Such- oder Intelligenzspiel macht. Wichtig ist nur, dass dein Hund sich noch einmal austoben kann, so dass er mĂŒde(r) wird. Denn dann fĂ€llt es ihm auch leichter, wĂ€hrend des Fotoshootings still zu halten.

Ziehe die Aufmerksamkeit deines Hundes auf dich

Damit dein Hund wĂ€hrend des Fotoshootings in die Kamera schaut, musst du seine Aufmerksamkeit immer wieder auf dich ziehen. DafĂŒr kannst du beispielsweise Leckerlies oder sein Lieblingsspielzeug verwenden. Entweder wedelst du damit direkt ĂŒber der Kamera, wĂ€hrend du das Foto machst, oder du befestigst es sogar dort. Was bei den meisten Hunden ebenfalls super funktioniert, sind seltsame GerĂ€usche. Quietsche, schnalze, quake, schnaube
 Mach, was dir einfĂ€llt und schau, wie dein Hund darauf reagiert. Du kannst dich ruhig zum Affen machen (im wahrsten Sinne des Wortes), denn dein Hund und du, ihr sollt ja sowieso Spaß haben. Wenn dir das aber so gar nichts ist, dann kannst du auch eine App mit TiergerĂ€uschen nutzen. Besonders hilfreich ist es aber, wenn dich eine zweite Person unterstĂŒtzt, wĂ€hrend du eure weihnachtlichen Hundefotos machst. Eine Hilfsperson kann sich nĂ€mlich hinter dich stellen und die Aufmerksamkeit deines Hundes auf sich ziehen. Außerdem kann sie auch wĂ€hrend des Fotoshootings immer wieder mit anpacken.

Mache möglichst viele weihnachtliche Hundefotos

Statt dein geplantes Motiv nur zwei- oder dreimal zu fotografieren, drĂŒcke lieber noch ein paar Mal mehr auf den Auslöser. Wechsel dabei gerne auch die Perspektive oder spiele mit dem Fokus im Bild. Je mehr Fotos du machst, umso mehr Auswahl hast du am Ende. Fotografiere deinen Hund auch immer wieder, wenn er nicht “aktiv” am Posieren ist. Dabei entstehen sehr hĂ€ufig wirklich tolle Hundefotos – manchmal sogar das richtige!

Gönnt euch Pausen zwischendurch

Damit das Fotoshooting fĂŒr dich und auch deinen Hund möglichst entspannt ablĂ€uft, gönnt euch wĂ€hrenddessen auch kleine Auszeiten. Macht einen kurzen Spaziergang oder legt eine Spielpause ein. Denn so hĂ€ltst du deinen Hund bei Laune. Außerdem lockert das die Anspannung bei euch beiden. Achte zudem wĂ€hrend des Shootings auch immer auf Stressanzeichen bei deinem Hund. Wenn er z. B. gĂ€hnt, die Ohren anlegt oder ein steife Körperhaltung einnimmt, dann fĂŒhlt er sich gerade extrem unwohl. Löse die Situation auf und macht eine Pause, bevor ihr mit euren weihnachtlichen Hundefotos weitermacht.

Wenn weihnachtliche Hundefotos ĂŒberhaupt nicht gelingen wollen

Das Foto hast du dir anders vorgestellt, aber es will so gar nicht klappen? Dann sei spontan und gehe auf deinen Hund ein. Schau, was er dir von sich aus anbietet und fotografiere einfach drauf los. Denk bitte immer daran: Dein Hund soll Spaß mit dir haben und nicht unter Druck gesetzt werden. Es geht “nur” um ein paar weihnachtliche Hundefotos – also wirklich kein Grund, euch unter Druck zu setzen. Es klappt weiterhin nichts? Du bist gefrustet und dein Hund ist ĂŒberfordert? Dann brich das Fotoshooting einfach ab, wenn es euch heute nicht gelingen möchte. Macht im Anschluss etwas Schönes und probiert es an einem anderen Tag noch einmal.

Motivideen fĂŒr weihnachtliche Hundefotos

Disclaimer: Olaf kennt bereits das Tragen von MĂŒtzen und anderen Requisiten. Ich beschrĂ€nke mich bei solchen Motiven mit ihm zeitlich dennoch immer auf ein Minimum. Bei unseren Fotoshootings macht Olaf immer freudig mit, denn er wird ja reichlich belohnt. Die Kamera ist fĂŒr ihn mit Leckerli-Regen gleichzusetzen. Aus diesem Grund zeige ich dir heute auch Motivideen mit einer WeihnachtsmĂŒtze und einem Rentier-Haarreif. Hier möchte ich dich aber noch einmal darauf hinweisen, dass du deinen Hund langsam an solche Requisiten gewöhnen solltest und sie nicht erst am Shooting-Tag zum ersten Mal auf seinen Kopf setzt. FĂŒhlt sich dein Hund sichtlich unwohl damit, dann nutze weniger störende Dinge wie bunte Schals oder weihnachtliche HalsbĂ€nder fĂŒr eure Fotos.

Wir haben dir sieben Motivideen fĂŒr weihnachtliche Hundefotos zusammengestellt. Außerdem haben wir noch einen tollen Download mit Weihnachts-Foto Props fĂŒr dich. Also, lass dich inspirieren!

Hund als Rentier fotografieren

Dein Hund mit roter Rentier-Nase

Ob mit oder ohne Rentier-Geweih – mit roter Kugelnase wird dein Hund zum kleinen Rudi. Halte oder lege dazu einfach eine rote Weihnachtskugel auf Höhe der Hundenase, damit dein Hund eine leuchtende Rentiernase bekommt.

Wenn du deinem Hund unbedingt ein Geweih aufsetzen möchtest, er sich aber mit einem Haarreif auf dem Kopf unwohl fĂŒhlt, dann nutze einfach das Foto Prop-Geweih aus unserer Download-Datei.

Dein Hund mit weihnachtlichen Foto Props

Eine schöne Möglichkeit, deinem Hund ein paar weihnachtliche Accessoires zu verpassen, ohne dass er irgendwas tun oder tragen muss. Halte die Foto Props wie in einer Fotobox einfach vor oder neben deinen Hund und mache euer weihnachtliches Hundefoto.

Download: Foto Props fĂŒr deine weihnachtlichen Hundefotos

Wir haben fĂŒr dich auch eine Datei mit 37 weihnachtlichen Motiven zusammengestellt: Herunterladen, ausdrucken, ausschneiden, an einen Holzstab kleben, fertig!

Datei hier herunterladen

Mit Foto Props weihnachtliche Hundefotos machen
Foto-Trick: Weihnachtsfoto mit Hund

Dein Hund im Weihnachtskugelbad

Lass deinen Hund in einem Bad aus Weihnachtskugeln versinken. Doch wie das? Keine Sorge, du brauchst keine 500 Baumkugeln kaufen und deinen Hund ins BĂ€llebad werfen. Dahinter verbirgt sich ein recht simpler Trick: Du musst nur vorher ein wenig basteln und dann kannst du dieses kreative Weihnachtsfoto mit deinem Hund machen.

Ein besonders kreatives Weihnachtsfoto

In unserem Blogpost So einfach geht es: Dein kreatives Weihnachtsfoto mit Hund bekommst du die Bastelanleitung fĂŒr das Weihnachtskugelbad. Außerdem erfĂ€hrst du, wie du deinen Hund am besten fotografierst.

Dein Hund im weihnachtlichen Lichter-Glanz

Eine kuschelige Decke und das stimmungsvolle Licht der Lichterkette unterstreichen die GemĂŒtlichkeit der Weihnachtszeit. Die schönen Lichtkreise im Hintergrund nennt man Bokeh. Diesen Effekt kannst auch du auf euren weihnachtlichen Hundefotos ganz einfach selber zaubern. Dazu musst du deinen Hund möglichst weit weg von der Lichterkette platzieren. Das Bokeh wird umso deutlicher, je grĂ¶ĂŸer der Abstand ist. Wenn du dich da erst noch ein wenig herantasten möchtest, wo dein Hund idealerweise sitzen oder liegen sollte, dann kannst du das “stellvertretend” mit einem Kuscheltier austesten. Kommen wir aber nun zu dem wichtigsten Punkt, um ein schönes Bokeh zu zaubern: Das Foto muss mit einer möglichst kleinen Blendenzahl fotografiert werden, z. B. mit einer Blende zwischen F 1.6 und 2.0. Das ist nur bei lichtstarken Kameraobjektiven der Fall. Wenn du aber kein entsprechendes Foto-Equipment hast, dann schau doch mal in deine Kamera-App. Mittlerweile kannst du bei den meisten Smartphones auch die Blende selbst einstellen.

Weihnachtliches Hundefoto: Hund mit WeihnachtsmĂŒtze

Weitere Ideen fĂŒr weihnachtliche Hundefotos

Der Weihnachtsbaum

Setze deinen Hund vor oder hinter euren geschmĂŒckten Weihnachtsbaum. Fotografiere dabei zwischen den Äste des Baums hindurch, um einen interessanten Effekt zu erzielen. Oder setze deinen Hund ganz klassisch in den Vordergrund, wĂ€hrend hinter ihm die Lichter und die bunten Weihnachtskugeln ein schönes Farbenspiel ergeben.

Der Geschenkestapel

Such dir ein paar leere Kartons, BĂŒcher und DVDs zusammen und verpacke sie in weihnachtliches Geschenkpapier. Schon hast du einen großen Stapel Weihnachtsgeschenke, die ihr in eurem Fotoshooting nutzen könnt.

Die weihnachtlich geschmĂŒckte Stadt

In der Vorweihnachtszeit sind die StĂ€dte und Dörfer besonders schön geschmĂŒckt. Schnapp dir deinen Hund und nutzt zusammen die schöne Kulisse fĂŒr eure weihnachtlichen Hundefotos. Besonders abends, wenn die Lichterdeko erstrahlt, kannst du stimmungsvolle Bilder schießen. Aber denk dran: Du tust deinem Hund keinen Gefallen, wenn du ihn auf einen ĂŒberfĂŒllten Weihnachtsmarkt schleppst. Geht lieber in eine schön geschmĂŒckte Nebenstraße, in der ihr möglichst alleine seid. Dein Hund ist dort weniger abgelenkt und außerdem sind spĂ€ter auch keine “störenden Menschen” auf eurem weihnachtlichen Hundefoto.

6. Dezember 2021
Dieser Beitrag wurde unterstĂŒtzt durch: AGILA Haustierversicherung AG
Zeige uns deine weihnachtlichen Hundefotos auf Insta unter dem Hashtag #weihnachtshund2021. Verlinke @hundeblog.herr.olaf sowie unseren Kooperationspartner @agila.de, damit wir euch reposten können.
Sharing is caring. 

Teil den Post gerne mit der Welt!

Das könnte dich interessieren

Weitere Posts