🎉 ES IST SOWEIT 🎉
"Best-Buddy-Momente" ist da - das Bundle aus eBook & Worbook, mit dem du eine eigene Bucket List voller spannender Abenteuer und entspannter Alltagspausen erstellst. Für eine verdammt gute Zeit mit deinem Hund 💛

Hund & Leben · Mensch-Hund-Bindung

Mit dem Hund zusammen zu meditieren, ist kein Hexenwerk! Lade dir jetzt die kostenlose Meditation herunter und lasst Stress, Sorgen und Unruhe los...

So einfach ist das Meditieren mit Hund (Gratis-Meditation zum Download)

Gemeinsam mit dem Hund starten

Durch den Hund den Einstieg in die Meditation finden

Wusstest du schon, dass du gemeinsam mit deinem Hund meditieren kannst? Klingt im ersten Moment vielleicht verrückt, aber es ist einfach so eine schöne Erfahrung und total easy!

* Werbung (unbeauftragt) | Pawsitive Life Coaching *

Bei der Meditation entspannt ihr euch beide und senkt deutlich euer Stresslevel. Und damit du einen ersten Vorgeschmack bekommen kannst, habe ich am Ende des Posts auch eine kostenlose Guten Morgen-Meditation von Pawsitive Life Coaching® als Audio für dich. Früher dachte ich wirklich, dass nur die alternativen Studenten und Esoteriker meditieren. Im Schneidersitz und Omm summend. Ganz im Ernst: Das war mir zu abgehoben!

Aber zum Glück lernt man ja im Leben dazu und so durfte auch ich vor zwei Jahren feststellen, dass Meditation gar nicht bedeutet, dass man sich in “fremde Welten beamen” muss. Absolut nicht! Es geht auch ganz anders. Denn letzten Endes ist es kein Hexenwerk, sondern einfach nur eine kleine Auszeit vom Alltag. Zur Ruhe kommen und sich entspannen. Mehr nicht. Für eine gelungene Auszeit gehört für mich in der Regel eigentlich immer der Hund dazu. Das heißt aber nicht, dass Olaf dazu gezwungen wird. Ich freue mich allerdings jedes Mal ganz besonders, wenn er bei der Meditation von Anfang an dabei ist und bis zum Schluss bei mir bleibt.

Gemeinsam Stress und Sorgen in nur wenigen Minuten loslassen

Es gibt verschiedene Formen der Meditation, die man praktizieren kann. Ich fokussiere mich z. B. am liebsten auf meinen Atem und blende somit für wenige Minuten die Welt um mich herum, aber auch die Gedanken in meinem Kopf, aus. Meine ersten Erfahrungen im Meditieren habe ich auch auf diese Weise zusammen mit meinem Hund gesammelt. Dabei habe ich im Prinzip nichts weiter gemacht, außer ein paar Minuten mit Olaf auf meinem Schoß in unserem Ohrensessel im Wintergarten zu sitzen und die Welt um uns herum abzuschalten. Für mich funktioniert das beispielsweise mit einer geführten Meditation sehr gut, denn in den Audio-Dateien wird man ein wenig angeleitet. Gerade für den Anfang kann das sehr hilfreich sein.

Die Meditation lässt einen in den jetzigen Moment kommen – jede Minute zuvor (Vergangenheit) oder danach (Zukunft) ist zu diesem Zeitpunkt piep-egal. Es zählt einzig dieser Moment. So eine kleine Auszeit kann für dich und deinen Hund eine spürbare Entspannung auslösen. Denn bei dieser Art der bewussten Wahrnehmung könnt ihr zusammen Stress, Sorgen und Unruhe loslassen.

Du kannst mit deinem Hund meditieren

Warum das gemeinsame Meditieren die Mensch-Hund-Bindung stärkt

Meditieren mit Hund

Es lohnt sich, dieses kleine Ritual fest in deinen Alltag mit Hund zu integrieren. Denn nur wenige Minuten pro Tag reichen aus, um dadurch nachhaltig dein Stresslevel zu reduzieren und die Konzentrationsfähigkeit zu steigern. Das ist sogar wissenschaftlich erwiesen. Durch eine täglich Routine stellt sich mit der Zeit eine innere Balance bei dir ein. Du lernst, inneren Frust nicht mehr an dein Umfeld abzugeben, wodurch letzten Endes auch dein Hund profitiert. Denn unsere Haustiere spüren sehr deutlich unsere eigenen Anspannungen und den empfundenen Stress. Sie reagieren darauf und empfinden dadurch ebenfalls Stress.

Findest du also eine tiefe, innere Ruhe durch die Meditation, so wird sich das automatisch auf deinen Hund übertragen. In dem Moment strahlst du eine solche Gelassenheit aus und das spürt er intuitiv. Er weiß, dass er sich in deiner Gegenwart entspannen kann.

Diese Entspannungsroutine ist also nicht nur für dich, sondern auch für deinen Hund eine unglaublich wertvolle Ergänzung im Alltag. Denn bei ihm reduziert sich ebenfalls dadurch das Stresslevel und die gemeinsamen Ruhemomente fördern die Bindung zwischen dir und deinem Hund. Es entsteht eine tiefe Harmonie zwischen euch, was wiederum zu mehr Zuneigung, Vertrauen und Verbundenheit führt. Wie du siehst, ihr profitiert beide und das auf ganzer Linie!

Anleitung: So einfach ist das Meditieren mit Hund

Suche dir und deinem Hund für die Meditation einen ruhigen und bequemen Platz. Setze dich dazu gerne auf den Boden, z. B. auf ein Kissen oder eine Decke, und hole deinen Hund zu dir. Am Besten kannst du mit ihm meditieren, wenn er entspannt ist und ein wenig döst. Streichel ihn gerne sanft vom Kopf über den Körper bis zu den Hinterläufen während eurer Meditation. Wenn dein Hund sich bewegt oder sogar aufsteht und geht, dann ist das völlig okay.

Ihr könnt absolut gar nichts falsch machen. Auch wenn du das Gefühl hast, dass du nicht abschalten kannst, weil dein Gedankenkarussell sich stetig weiter dreht, dann kann ich dir jetzt schon sagen: Das ist ganz normal! Nimm es wahr, aber bewerte es nicht, indem du dich dafür verurteilst. Schieb die Gedanken beiseite und konzentriere dich wieder auf das Streicheln und deinen Atem. Bleib einfach dran und genieße die kleinen Pausen mit deinem Hund. Mit jedem Mal wird es ein bisschen einfacher werden und irgendwann kannst du auch die Welt für euch beide kurz abschalten.

Empfehlung: Meditation Month

Kiki und Lisa von Pawsitive Life Coaching® haben einen Online-Kurs herausgebracht: den Meditation Month. In zwanzig geführten Meditationen findest du zu mehr Ruhe und Achtsamkeit für dich und deinen Hund. Der Kurs kostet einmalig 49 Euro. Wenn du aber bedenkst, was das alles für dich selbst und für deinen Hund verändern kann, ist das die Investition wert. Hier bekommst du den Meditation Month.

In nur wenigen Minuten voller Energie in den Tag starten

Du möchtest jetzt aber erstmal ausprobieren, ob das überhaupt etwas für dich ist? Die Guten Morgen-Meditation aus dem Meditation Month, die du dir hier kostenlos herunterladen kannst, eignet sich für den Einstieg besonders gut. Nach dem Aufstehen bist du noch frei vom Stress des Alltags, daher kannst du dann zusammen mit deinem Hund in Ruhe und Entspannung meditieren. Außerdem wirst du dich besonders energiegeladen und gelassen fühlen, wenn du den Tag mit einem so schönen Ritual beginnen konntest. Du wirst merken, dass so ein entspannter Start dir jede Menge Power für den Rest des Tages gibt.

Lade dir die kostenlosen Meditationen herunter und entspanne dich. Viel Spaß beim Meditieren mit deinem Hund!

Sharing is caring. 

Teil den Post gerne mit der Welt!

Das könnte dich interessieren

Weitere Posts

[Hunde]Leben – Unser Rückblick #06/21

[Hunde]Leben – Unser Rückblick #06/21

Yeayyy, das war ein super Monat: Wir hatten einen wundervollen Wanderurlaub und dabei ist auch das Konzept unseres knallermäßigen Projekts fertig geworden: Im Herbst veröffentlichen wir unser erstes eBook!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.